Autoindustrie fährt nicht mehr an die Spitze: Die beliebtesten Branchen für Berufseinsteiger in Deutschland

09.10.2017

Autoindustrie fährt nicht mehr an die Spitze: Die beliebtesten Branchen für Berufseinsteiger in Deutschland.

Dieselskandal, Rückrufaktionen, Glaubwürdigkeitsverlust: Die deutsche Autoindustrie steckt in einer Krise. Darunter leidet offenbar auch die Beliebtheit der Branche als Arbeitgeber. Bei den Schülern musste die Autoindustrie ihren Spitzenplatz in der Skala der beliebtesten Branchen für Berufseinsteiger an den Öffentlichen Dienst abgeben – und das erstmals!

Sicher auf Platz 1 bei Berufseinsteigern: die Polizei

Rund ein Viertel aller deutschen Schüler hofft nach der Schule auf einen Arbeitsplatz im Öffentlichen Dienst. Die Polizei bleibt dabei der beliebteste Arbeitgeber. Die Bundeswehr kommt im Branchenranking auf Platz 3 der Wunsch-Arbeitgeber. Auf Platz 2 landet ein großer deutscher Sportartikelhersteller.

Ausgebremst: die Autoindustrie

In der deutschen Automobilindustrie wollen hingegen nur noch 21 Prozent der jungen Leute nach dem Schulabschluss starten. Noch dahinter liegen:

  • der Handel mit 16 Prozent, der ebenfalls an Attraktivität verloren hat,
  • die Konsumgüterindustrie mit 15 Prozent
  • sowie mit neun Prozent die Logistik und Tourismusbranche.

Größte Karrierestudie unter Schülern

Zu diesem Ergebnis kommt das Trendence Schülerbarometer 2017, die größte repräsentative Karrierestudie unter Schülern in Deutschland. Im Rahmen der Studie wurden rund 20.000 Schülerinnen und Schüler befragt.

Viele Berufseinsteiger unentschieden: Weitere interessante Fakten

Digital Natives ja, digitale Kompetenz nein

Die heutigen Schüler sind Digital Natives. Sie wurden mit den digitalen Medien groß. Allerdings haben nur 15 Prozent ausgeprägte digitale Kompetenzen und sind damit auch digitale Experten.

Fast ein Drittel Unentschiedene

Unter den Schülern gibt es viele Unentschiedene. Immerhin 30 Prozent der Schüler wissen noch nicht, in welchem Beruf sie nach ihrem Schulabschluss starten möchten. Sie sind sich unsicher und wünschen sich Unterstützung bei der Wahl des richtigen Berufs. Das zeigt sich unter anderem darin, dass sich vier von fünf Schülern häufig mit ihren Eltern über ihre berufliche Zukunft unterhalten. Über 40 Prozent wünschen sich noch mehr Berufsorientierungsangebote von ihren Schulen.

Idole, Idole, Idole

Interessant ist, dass auch Idole eine wichtige Rolle bei der Berufsorientierung der Schüler spielen. Über 80 Prozent informieren sich über Arbeitgeber, die ihnen von ihren Idolen präsentiert werden. Eine große Chance also für Influencer Marketing in der Berufsorientierung und -beratung.

Jungs an Schulen benachteiligt

Auch wenn sich die Schüler eine Gleichstellung von Mädchen und Jungen bei Bewerbungen und im Job wünschen, sieht die Wirklichkeit an den Schulen anders aus. Mädchen werden dort nach Ansicht der Schüler bevorzugt.

Quelle und mehr Informationen

www.trendence.com