Gemeinsam seid ihr stark: Unsere Checkliste für erfolgreiche Teamarbeit

05.01.2018

Gemeinsam seid ihr stark: Unsere Checkliste für erfolgreiche Teamarbeit

Wir lüften für dich in diesem Beitrag einige Geheimnisse erfolgreicher Teamarbeit. Gleichzeitig stellen wir dir elf Erfolgsfaktoren vor, die die Zusammenarbeit mit deinen Kollegen in Zukunft hoffentlich noch weiter verbessern werden. Denn nichts macht mehr Spaß, als gemeinsame Ziele zu erreichen und im Team Erfolge zu feiern.

Die Basis: Grundbausteine erfolgreicher Teams

Die großen Vorteile kleiner Teams

Die besten Teams sind kleine Teams. Sie sind leistungsfähiger als große Gruppen und dadurch auch erfolgreicher. Das zeigt eine Studie der Ruprecht Karls Universität in Heidelberg. In Kleingruppen fühlen sich die Teilnehmer am wohlsten, sie sind entspannt und wenig gestresst. Gleichzeitig kann sich in kleinen Teams ein starkes Gefühl der Zusammengehörigkeit entwickeln. Die Teammitglieder sind dadurch motivierter und seltener krank.

Kommunikation und Koordination sind wichtiger als individuelles Expertentum

Wer sich mit dem Thema erfolgreiches Teamwork beschäftigt, wird früher oder später über eine sehr aufschlussreiche Studie des Suchmaschinengiganten Google stolpern. Das Unternehmen hat über einen Zeitraum von zwei Jahren die Zusammenarbeit von 200 Mitarbeitern und 180 Teams analysiert.

Das interessante Ergebnis:

Nicht die Fähigkeiten jedes einzelnen Mitarbeiters sind wichtig, sondern

  1. die Art, wie die einzelnen Teammitglieder miteinander interagieren,
  2. wie das Team die anfallende Arbeit strukturiert,
  3. und wie das Team seinen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens wahrnimmt.

Bei besonders erfolgreichen Teams konnte Google vor allem fünf Erfolgsfaktoren ausmachen. Diese Erfolgsfaktoren sind in unsere Checkliste für eine bessere Zusammenarbeit im Team mit eingeflossen. Unsere Empfehlungen für dich.

Elf Faktoren für erfolgreiches Teamwork – Unsere Checkliste für dich

Erfolgsfaktor 1: Gute Teamarbeit braucht psychologische Sicherheit und eine respektvolle Arbeitsatmosphäre.

Zusammenarbeit funktioniert nur, wenn die Kollegen offen und ehrlich miteinander umgehen. Das machen sie aber nur, wenn sie die Sicherheit haben, dass Nachfragen auch legitim sind und Fehler oder Probleme offen thematisiert werden können. Es darf bei den Teammitgliedern keine Angst bestehen, sich vor den Kollegen zu blamieren. Psychologische Sicherheit hat viele positive Auswirkungen:

  • Mitarbeiter bleiben länger im Unternehmen,
  • tragen mehr zum Umsatz bei
  • und werden häufiger von Vorgesetzten als leistungsfähig eingeschätzt.

Erfolgsfaktor 2: Gute Teamarbeit benötigt Verlässlichkeit.

Die Kollegen im Team müssen das gute Gefühl haben, dass sie sich gegenseitig aufeinander verlassen können. Für den Erfolg des Teams ist es wichtig, dass alle Teammitglieder die Sicherheit haben, dass auch die anderen Mitarbeiter ihren Beitrag leisten

Erfolgsfaktor 3: Gute Teamarbeit funktioniert nur mit Klarheit und Struktur.

Eine reibungslose Zusammenarbeit im Team klappt nur, wenn sowohl Abläufe und Ziele, als auch die Rollen der einzelnen Mitglieder allen klar sind. Zu einer gut organisierten Teamarbeit gehören eine Projektplanung sowie die Bestimmung von realistischen Zwischenzielen. Sämtliche Teammitglieder sollten die ihnen übertragenen Aufgaben annehmen und den Erwartungen der anderen möglichst gerecht werden.

Erfolgsfaktor 4: Gute Teamarbeit muss bedeutsam sein.

Erfolgreiche Zusammenarbeit setzt voraus, dass die gemeinsame Arbeit jedem Teammitglied persönlich wichtig ist. Jeder einzelne Kollege sollte sich für den Gesamterfolg mit verantwortlich fühlen. Nur dann gibt er auch tatsächlich sein Bestes.

Erfolgsfaktor 5: Gute Teamarbeit muss (für alle) Sinn machen.

Die Kollegen im Team müssen fest daran glauben, dass sie durch ihre eigene Arbeit etwas bewirken können und so zum angestrebten Erfolg maßgeblich mit beitragen.

Erfolgsfaktor 6: Gute Teamarbeit braucht eine gemeinsame Vision.

Die Ziele der Zusammenarbeit sollten von allen Teammitgliedern als wichtig und bedeutsam wahrgenommen werden. Jeder sollte sich mit den Zielen identifizieren, nur dann klappt es mit der motivierten Kooperation.

Erfolgsfaktor 7: Gute Teamarbeit ist eine Frage der offenen und transparenten Kommunikation.

Für erfolgreiches Teamwork ist es wichtig, dass Entscheidungen gemeinsam getroffen werden. Dazu ist es unabdingbar, dass sich die Kollegen aktiv gegenseitig informieren. Jeder sollte den anderen regelmäßig Feedback geben und wissen, wie er anderen helfen kann. Ganz wichtig: Alleingänge sind tabu!

Erfolgsfaktor 8: Für gute Teamarbeit sind Hierarchien absolute Nebensache.

Klar, Teams sind fast immer hierarchisch organisiert. Diese Hierarchien sollten allerdings nicht zu stark die Teamarbeit überlagern und tendenziell eher in den Hintergrund treten. Ein sinnvoller Ansatz ist es, Führungsaufgaben im Team nach dem Rotationsprinzip wechseln zu lassen.

Erfolgsfaktor 9: Gute Teamarbeit sollte konstruktiv verlaufen, gerade auch in Konfliktfällen.

Gibt es Unstimmigkeiten im Team, sollten sie unbedingt zeitnah angesprochen werden. So lassen sich Probleme schnell identifizieren und gemeinsam lösen. Das festigt das Teamgefühl.

Erfolgsfaktor 10: Gute Teamarbeit bedeutet, auch mal die eingespielten Abläufe im Team zu hinterfragen.

Eingespielte Abläufe sind natürlich gut und wichtig. Trotzdem ist es sinnvoll, sie regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen, um zu neuen Sichtweisen und Ergebnissen zu gelangen. Routine ist bekanntlich der schlimmste Feind frischer Ideen.

Erfolgsfaktor 11: Gute Teamarbeit beinhaltet, auf Erfolge gemeinsam stolz zu sein.

Nichts ist besser für den Zusammenhalt im Team als gemeinsame Erfolgserlebnisse. Hast du mit deinen Kollegen einen Erfolg errungen, dann solltet ihr als Team darauf stolz sein. Jeder Erfolg kann Anlass für eine kleine Teamfeier oder zumindest ein vergnügliches Anstoßen im Teamkreis sein.

Alles Quatsch? Warum Teamarbeit so oft schief geht

Teamarbeit boomt. Teamfähigkeit wird mittlerweile von fast jedem Talent und in fast jeder Stellenanzeige gefordert. Trotzdem läuft in vielen Teams häufig etwas schief. Woran liegt das? Wir sagen es dir:

  • Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Gruppen eher extremere Entscheidungen treffen als einzelne Personen. Diese Extrem-Entscheidungen sind dabei nicht immer die klügsten, sondern können auch ziemlich dumm sein, wenn alle einem vermeintlich bestehenden Konsens folgen.
  • Die Zusammenarbeit von Menschen in der Gruppe wurde mittlerweile intensiv erforscht. Dabei zeigen zahlreiche Studien, dass Menschen im Team mitunter weniger leisten, als allein. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Einerseits müssen sich Menschen in der Gruppe koordinieren und miteinander abstimmen. Andererseits kommt es immer wieder zu Reibereien. Gleichzeitig bremsen sich Gruppenmitglieder häufig gegenseitig aus. Dadurch verliert nicht nur jeder einzelne Teilnehmer, sondern auch die Gruppe als Ganzes an Energie.

Fazit

Erfolgreiche Teamarbeit ist machbar, wenn die Teams klein sind, alle Teammitglieder mitgenommen und ein paar elementare Regeln beachtet werden. Trotzdem ist Teamwork kein Garant für das beste Ergebnis. Die Eigendynamik im Team führt oft dazu, dass etwas schief oder nicht ganz optimal läuft. Wir wünschen dir auf jeden Fall eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit deinen Kollegen.

Teamwork: Unsere Quellen und mehr Informationen für dich

Google Blog „re:Work“: rework.withgoogle.com/blog/
www.zeit.de
www.zeit.de/karriere/
www.impulse.de
t3n.de