Neue Studie: Beim Onboarding in vielen Firmen noch Luft nach oben

12.07.2017

Neuer Mitarbeiter wird im Büro begrüßt. Effektives Onboarding fördert Mitarbeiterloyalität. Beim Onboarding, also dem an Bord holen neuer Mitarbeiter, gibt es noch erhebliches Verbesserungspotenzial. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Haufe-Gruppe, in deren Rahmen 227 Verantwortliche aus dem Bereich Human Resources befragt wurden. Ganze 84 Prozent der Befragten (!) sehen Optimierungsbedarf beim Onboarding-Prozess in ihren Unternehmen.

Onboarding bislang wenig systematisch

Die Studie zeigt, dass das Onboarding in den befragten Firmen häufig noch wenig systematisch und innovativ erfolgt. Dadurch stellen die Unternehmen den Erfolg teurer, oft langwieriger Recruiting-Prozesse leichtfertig in Frage.

Selten Budgets vorgesehen

Nur wenige Arbeitgeber sehen für das wichtige Onboarding bislang ein eigenes Budget vor. Dabei sind die ersten Tage und Wochen im neuen Job entscheidend für die Mitarbeiterbindung an den neuen Arbeitsplatz. Die Zahlen sprechen für sich: 15 Prozent aller Neuanfänger im Job denken bereits am ersten Arbeitstag an Kündigung. Noch verheerender sieht die Situation bei den neu eingestellten Führungskräften aus. Hier ist die Fluktuation in den ersten 18 Monaten deutlich höher.

Effektives Onboarding fördert Mitarbeiterloyalität

Durch ein effektiv umgesetztes Onboarding können Unternehmen der hohen Fluktuation begegnen und die Mitarbeiterbindung in der Anfangsphase erheblich verbessern. Das zeigt die aktuelle Candidate Journey Studie 2017 von metaHR und stellenanzeigen.de. Onboarding-Maßnahmen wie

  • Schulungen in den ersten zwei Wochen nach Jobantritt,
  • detaillierte Erklärungen zu Arbeitsabläufen und Tätigkeiten,
  • Gespräche mit Vorgesetzten über Erwartungen und Ziele,
  • ein bereits am ersten Tag fertig eingerichteter Arbeitsplatz,
  • die Unterstützung durch erfahrene Angestellte als Mentoren oder Paten
  • sowie eine offizielle Begrüßung

fördern die Loyalität der neuen Mitarbeiter und das vom ersten Tag an. Sie helfen den frisch eingestiegenen Kollegen, sich fachlich und sozial in die neue Firma zu integrieren. Weitere wichtige Erfolgsfaktoren für einen effektiven Onboarding-Prozess sind

  • der Support des Vorgesetzten,
  • individuell angepasste Inhalte während der Einführung, die den neuen Mitarbeiter genau auf den Job vorbereiten, den er dann auch ausführen soll,
  • ein spezifisches Training on the Job in den ersten Wochen, bei dem auch die Guidelines der Firma vermittelt werden.

Und dann gibt es da noch ein paar ganz einfache Tricks für ein gelungenes Onboarding mit positivem Erinnerungseffekt:

  • Zwischen Arbeitsvertrag und erstem Arbeitstag in Kontakt bleiben.
  • Den neuen Mitarbeiter am ersten Tag einfach etwas später anfangen lassen, wenn die anderen Kollegen bereits am Platz sitzen.
  • Eine Information ans Team, dass ein neuer Kollege anfängt.
  • Eine Willkommensmappe mit wichtigen Infos für den ersten Tag bereitlegen.
  • Den neuen Mitarbeiter dem Team vorstellen.
  • Die ersten gemeinsamen Mittagspausen planen.
  • Für spannende Arbeitsaufgaben sorgen.

Unternehmen, die ihren Onboarding-Prozess derart gestalten, können die Loyalität neuer Mitarbeiter gezielt erhöhen. Übrigens: Durch den Einsatz spezieller Software-Lösungen lässt sich der Prozess im Unternehmen zusätzlich optimieren.

Quellen und mehr Infos

www.haufe.de/personal/hr-management/
hr-blog.prosoft.net
blog.prospective.ch
https://www.impulse.de/management/