Personaler, Chef & Co. – diese Typen können dir im Vorstellungsgespräch gegenübersitzen

Personaler, Chef & Co. – diese Typen können dir im Vorstellungsgespräch gegenübersitzen

Du hast ein Vorstellungsgespräch für deinen Traumjob? Glückwunsch! Jetzt hängt viel von deiner guten Vorbereitung ab, aber auch die Chemie zwischen dir und deinem Gesprächspartner sollte stimmen. Je nachdem, wer dir gegenübersitzen wird, solltest du unterschiedlich ans Gespräch herangehen. Dabei aber immer authentisch bleiben. Wir stellen dir verschiedene Typen vor.

Personaler ist nicht gleich Personaler: Dein Jobinterview beim Recruitingprofi

Recruiter bemühen sich, dein Talent, deine Expertise, deine Teamfähigkeit und dein Potential für die ausgeschriebene Stelle von allen Seiten zu beleuchten. Dabei haben sie immer auch die anderen Bewerber für deine Wunschstelle im Hinterkopf. Du solltest dir also Mühe geben, dich als optimale Besetzung für die Vakanz darzustellen und dich trotzdem durch dein einzigartiges Profil von der Konkurrenz abzuheben.
Im Jobinterview kannst du unterschiedlichen Personalertypen gegenübersitzen. Wir stellen dir einige typische Typen vor und sagen dir, wie du am besten auf ihre jeweilige Masche reagierst:

Die Nadel im Lebenslauf

Da gibt es zum einen den Gründlichen, der deine Vita genauestens zerpflückt und nachfragt, nachfragt, nachfragt. Dabei stellt er gerne auch einmal unangenehme Fragen oder streift den privaten Bereich. Du solltest die Fragen ruhig ausführlich beantworten. Das gilt allerdings nicht für Fragen zu deiner Privatsphäre, die du als zu persönlich empfindest.

Dein neuer bester Kumpel

Ganz anders als der Gründliche tickt der Personaler vom Typ Superfreundlich. Er will, dass du dich im Interview richtig wohlfühlst, damit du umso mehr erzählst und auch freigiebig auf Fragen antwortest, bei denen du sonst bei der Wahl deiner Worte vielleicht vorsichtig wärst. Lass dich allerdings nicht von der vordergründigen Lockerheit und Freundlichkeit einlullen. Bleib professionell, konzentriert und überlegt.

Vorsicht Dauerwerbesendung!

Ähnlich ungezwungen wie der Superfreundliche kommt dir auch der Personaler vom Typ Plaudertasche entgegen. Er gestaltet das Jobinterview als breit angelegte Eigenwerbung für den Arbeitgeber und den zu vergebenden Job. Dabei gerät er ordentlich ins Schwärmen. Hör dir das gelassen und interessiert an und zieh dir die Infos für dich raus, die du für wichtig hältst.

Lachen, bis der Job kommt

Auch in die Kategorie ungezwungen aber mit einem erheblichen Beigeschmack fallen die Personaler vom Typ Comedian. Sie nutzen jede Gelegenheit im Jobinterview, um als möglichst witziger Gesprächspartner zu brillieren. Das ist für dich als Kandidaten nicht immer lustig und manchmal sogar unter die Gürtellinie. Lass dich von diesem Verhalten nicht aus der Ruhe bringen und versuche deine amüsierte Rolle in der Comedyshow zu spielen. Entscheide anschließend für dich, ob du wirklich bei diesem Arbeitgeber starten möchtest.

Da sind gute Nerven gefragt

Nicht aus der Ruhe bringen lassen, solltest du dich auch bei Personalern, die im Jobinterview keine Mine verziehen. Sie haken betont sachlich alle Punkte des gemeinsamen Gesprächs ab. Auch dahinter steckt Taktik. Indem sie auf deine Antworten nicht reagieren, wollen sie erreichen, dass auch du im Jobinterview keine Rolle spielst oder eine Show abziehst, sondern so bist, wie du bist. Und so solltest du das Jobinterview auch durchziehen. Sachlich, ehrlich und ohne, dass du dich nervös machen lässt.

Eine harte Personaler Nuss

Irgendwie typisch für die heutige Zeit sind Personaler, die auch im Jobinterview nicht den Blick von ihrem Smartphone lassen können. Sie sind abgelenkt und beantworten E-Mails oder lesen irgendwelche Informationen, während du dich als Kandidat von deiner besten Seite zu zeigen versuchst. Das ist nicht nett und schon gar nicht professionell, du solltest aber trotzdem gelassen bleiben. Versuche deinen Gesprächspartner aus seiner Ablenkung zu reißen und in einen Dialog mit dir zu verwickeln.

Jobinterview mit einem Dino

Wie ein Relikt aus alten Zeiten wirken Personaler, die sich im Jobinterview über dich als Kandidaten stellen möchten. Bei der aktuellen Personalknappheit in vielen Branchen eine denkbar ungeeignete Strategie. Trotzdem können sie dir begegnen. Du solltest dich durch das Gehabe aber nicht beeindrucken lassen und auch bei solchen Gesprächspartnern sachlich und professionell bleiben. Gleichzeitig solltest du aber auch noch einmal genau überlegen, ob du diesen Arbeitgeber wirklich willst.

Meet the Boss: Du hast einen Termin beim Chef

Ein Vorstellungsgespräch mit dem Firmeninhaber oder Geschäftsführer, das wird dir bei einem großen Konzern oder einem internationalen Unternehmen wahrscheinlich nicht passieren. Ganz anders sieht das bei kleinen Firmen oder Start-ups aus. Hier sitzt du schnell mal dem Chef persönlich gegenüber. Und der setzt natürlich andere Schwerpunkte im Interview als z. B. ein Personaler.

Er möchte genauer wissen, was dich motiviert, gerade in diesem Job und bei diesem Unternehmen zu arbeiten. Ihn interessiert, wie du mit deinen Fähigkeiten und Erfahrungen die Firma voranbringen und unterstützen kannst. Auf diese Fragen solltest du gute Antworten haben und vielleicht auch eine Kostprobe deines Könnens abliefern können, die den Chef überzeugt. Zeige dabei ruhig deine Fachkenntnisse, passe dich dabei aber an den professionellen Hintergrund deines Gesprächspartners an. Ist er wie du ein Fachspezialist, kannst du fachlich voll ausholen. Hat er hingegen einen anderen Hintergrund, dann kann er mit zu viel Fachsimpelei nichts anfangen.

Auf Herz und Nieren: Dein Jobinterview mit einem Mitarbeiter aus der Fachabteilung

Sitzt dir im Jobinterview ein Mitarbeiter aus der Fachabteilung gegenüber, für die du dich beworben hast, dann geht es fachlich zur Sache. Er wird deine Fachkenntnisse und Erfahrungen genau unter die Lupe nehmen. Darauf solltest du dich vorbereiten und vor dem Gespräch noch einmal genau checken, was laut Stellenanzeige von dir verlangt wird. Gibt es Aufgabengebiete, in denen du in letzter Zeit nicht so aktiv warst, dann solltest du dich in diesen Bereichen wieder auf den aktuellen Stand bringen. Bleib ehrlich und reflektiere im Gespräch sowohl die Bereiche, in denen du wirklich Experte bist, als auch die Bereiche, in denen dein Können durchaus ausbaufähig ist. Sei neugierig und lass dir genauer erklären, wie die Prozesse im Unternehmen und in der Fachabteilung ablaufen. Dein Gesprächspartner kann dir hier einen sehr guten Einblick in den zukünftigen Job vermitteln.

Bleib Personalern gegenüber authentisch und gelassen

Im Jobinterview kannst du ganz verschiedenen Typen gegenübersitzen. Unsere Tipps:

  • Bereite dich gut vor.
  • Schau dir dein Gegenüber genau an und versuche dich in deinem Verhalten und deinen Äußerungen an dein Gegenüber anzupassen.
  • Egal, wer dir gegenübersitzt, lass dich nicht verunsichern und bleib authentisch und ehrlich.
  • Eine Show bringt dir nichts und wird spätestens nach deinem Jobantritt auch schnell entlarvt. Den gerade errungenen Job bist du dann ebenso schnell wieder los.

Wir wünschen dir viel Erfolg und Gelassenheit beim nächsten Bewerbungsgespräch. Du schaffst es!

Unsere Quellen und mehr Informationen

www.stepstone.at/Karriere-Bewerbungstipps
www.karriere.at/blog/
tipps.jobs.de