Zeitarbeit, was ist das eigentlich?

Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Firmen hilft, kurzfristig auf wirtschaftliche Herausforderungen des Arbeitsmarktes zu reagieren. So können Firmen zeitnah und ohne Qualitätsverlust die Arbeitsleistung z. B. in saisonalen Hochphasen anheben, um das Bestandspersonal zu entlasten.

Der Arbeitgeber (Verleiher), der Arbeitnehmer (Zeitarbeitnehmer) und das Unternehmen (Entleiher), bei dem der Arbeitnehmer tätig ist, stehen bei der Zeitarbeit in einem Dreiecksverhältnis. Dabei überlässt das Zeitarbeitsunternehmen die Arbeitskraft des Zeitarbeitnehmers an das Unternehmen mit aktuellem Personalbedarf. Dazu schließt der Arbeitnehmer einen Arbeitsvertrag mit einer Zeitarbeitsfirma, die von einem Unternehmen beauftragt wurde, um einen kurz- oder langfristigen Personalmangel auszugleichen. Seine Arbeitsleistung vollbringt der Zeitarbeitnehmer nicht bei seinem Arbeitgeber (die Zeitarbeitsfirma), sondern bei dem Unternehmen, das ihn entleiht. Daher die Bezeichnung Leiharbeit oder Arbeitnehmerüberlassung.