Familie und Beruf: Werde dein eigener Work-Life-Balance Manager!

Familie und Beruf: Werde dein eigener Work-Life-Balance Manager!

Es ist Nachmittag. Du hast noch einen wichtigen Termin mit deinen Kollegen. Aber du weißt, es wird wieder einmal verdammt knapp. Denn deine Kinder warten auf dich. Spätestens um fünf musst du in der Kita sein, denn dann schließt die Einrichtung ihre Pforten. Dein Stresslevel steigt, denn du willst weder deine Kollegen noch deine Kinder enttäuschen und musst zu allem Überfluss noch durch die überfüllte Stadt. Wieder einmal überlegst du, wie du Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren kannst, bevor dich der Stress noch umhaut. Wir geben dir einen Überblick über deine Möglichkeiten.

Flexible Arbeitszeiten: Da geht noch was

Familienbewusste Arbeitszeiten wie Teilzeit, Gleitzeit, flexible Arbeitszeiten, die du dir selbst einteilen kannst, oder tageweise Homeoffice und Telearbeit vereinfachen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Manche Arbeitgeber setzen auch auf Jobsharing, um dich als Mutter oder Vater zu entlasten. Wobei Vollzeitstellen elternfreundlich auf Teilzeitstellen aufgeteilt werden. All diese Möglichkeiten solltest du allerdings mit gutem Gewissen wählen können und keine Risiken für deine weitere Karriere befürchten müssen. Hier zeigt sich, wie familienfreundlich dein Arbeitgeber wirklich ist.

Familie und Beruf: Ein Pflegefall in der Familie

Familienpflegezeit: Nicht nur eigene Kinder stellen deine Zeitaufteilung vor größere Herausforderungen. Auch die Pflege von Angehörigen mit oder ohne Handicap neben dem Beruf verlangt nach geschickten Lösungen für die Einteilung von Arbeits- und Familienzeit. Mit der Familienpflegezeit gibt Deutschland pflegenden Angehörigen die Möglichkeit, mehr für Zeit für die Pflege zu haben und gleichzeitig den Anschluss im Berufsleben nicht zu verlieren.

Wenn deine Kinder mit den Kollegenkindern spielen

Betriebliche Kinderbetreuung spart Eltern Wege und Stress und ermöglicht dir so, deiner Verantwortung im Job sowie in der Familie entspannter und damit motivierter nachzukommen. Der Wunsch nach betrieblicher Kinderbetreuung ist bei vielen Eltern da, allein häufig fehlen die Angebote. Einige Arbeitgeber unterstützen Eltern alternativ mit Zuschüssen zur Kinderbetreuung.

Nach Plan: Schichtdienst und Familie

Arbeitest du und / oder dein Partner im Schichtdienst, könnt ihr eure Schichtpläne für die Kinderbetreuung aufeinander abstimmen. Gibt es doch einmal eine Betreuungslücke während deines Spät- oder Nachtdienstes können hoffentlich Freunde oder Familienmitglieder einspringen. In immer mehr Städten gibt es zudem Kitas, die rund um die Uhr geöffnet haben.

Verhandlungen mit deinem Chef: Nicht immer nur ans Geld denken

Bei einem Jobwechsel oder bei Gehaltsverhandlungen mit deinem aktuellen Arbeitgeber kannst du nicht nur an der Gehaltsschraube drehen, sondern auch über familienfreundliche Arbeitszeiten verhandeln. Sei dir dabei dessen bewusst, dass von einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht nur du, sondern auch dein Arbeitgeber profitiert. Denn zufriedene Mitarbeiter mit niedrigem Stresslevel leisten mehr, fallen seltener aus und bleiben dem Arbeitgeber eher treu.

Elternzeit & Co.: Ein guter Start ins Leben für dein Kind

Ist das erste oder ein weiteres Kind geplant, helfen Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld, die Mutter zu schützen und dem Nachwuchs einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Die Elternzeit kann zwischen Mutter und Vater aufgeteilt werden. So können auch die Väter in ihre Rolle hineinwachsen und intensiv Zeit mit ihrem Kind oder ihren Kindern verbringen. Mehr Infos zum Thema Elternzeit findest du beispielsweise hier: familienportal.de Übrigens zeigen Studien, das Mütter in familienfreundlichen Betrieben nach der Babypause schneller in den Job zurückkehren.

Alleinerziehend? Eine besondere Herausforderung

Für Alleinerziehende stellt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine besondere Herausforderung dar. Kein Partner stärkt dir als alleinerziehender Mutter oder alleinerziehendem Vater den Rücken. Kein Partner nimmt dir einen teil der Verantwortung ab oder ermöglicht dir eine Auszeit, wenn es doch wieder einmal zu stressig war. Auch der finanzielle Spielraum ist bei Alleinerziehenden besonders eng. Die Möglichkeiten, deine Balance zwischen Leben und Arbeiten zu verbessern, sind begrenzt. Spürbare Unterstützung kann nur durch einen neuen Partner oder Hilfe von außen kommen. Viele hilfreiche Tipps für dich als alleinerziehende Mutter oder alleinerziehender Vater findest du hier: www.vamv.de

Stress oder Burn-out: Behalte dich und deinen Körper gut im Auge

Egal, wie du die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für dich geregelt hast, achte auf dich selbst und die Zeichen deines Körpers. Signalisiert dir dein Körper, dass die aktuelle Situation zu stressig ist, dann ändere etwas an deiner Work-Life-balance bevor dein Körper mit Krankheit oder Burn-out reagiert. Oft hilft schon eine kurze Auszeit, um Körper und Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wie und wobei du am besten vom Alltagsstress abschalten kannst, das weißt du selber.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Nicht nur für dich immer wichtiger

Dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf heute ein wichtiges Thema für viele Arbeitnehmer ist, zeigt eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Digitalverbandes bitkom. Neben Weiterbildungen und einer betrieblichen Altersvorsorge wünscht sich mittlerweile jeder zweite Mitarbeiter von seinem Chef, seine Arbeitszeit und seinen Arbeitsort selbst bestimmen zu können. Stichworte sind hier: Sabbaticals, Vertrauensarbeitszeit, Arbeitszeitkonten, Gleitzeit oder Homeoffice. Auch eine Kita oder eine andere Form der Kinderbetreuung wünscht sich fast jeder Zweite für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Wunsch und Wirklichkeit: Klaffen häufig auseinander

Gerade für die junge Generation spielt die Vereinbarkeit von Job und Familienleben eine wichtige Rolle. Dabei möchten junge Mütter und junge Väter gleichermaßen arbeiten und für ihre Kinder zuständig sein. Ein Anspruch, der sie vor große Herausforderungen stellt. Ob Elternzeit, Arbeitszeitverkürzung oder Fehlzeiten für die eigenen Kinder – junge Väter stoßen bei diesen Anliegen nicht immer auf Verständnis bei ihrem Arbeitgeber und ihren Kollegen. Knappe Kitaplätze, fehlende Jobangebote im erlernten Beruf oder nur geringe finanzielle Vorteile durch eine Berufstätigkeit in Teilzeit machen es für junge Mütter unattraktiv, wieder in den Job einzusteigen.

Kinder und Familie: In Deutschland vor allem Frauensache

So verwundert es nicht, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Deutschland nach wie vor ein überwiegend weibliches Thema ist. Die traditionellen Rollenbilder sind erstaunlich stabil. Auch wenn sich viele Mütter und Väter das gerne ganz anders wünschen würden.

Unsere Quellen und mehr Informationen

www.erfolgsfaktor-familie.de (PDF-Download)
www.bitkom.org
rp-online.de
www.iab.de
www.deutschlandfunk.de