Slow Work oder wie du durch langsamere Arbeit produktiver wirst

Slow Work oder wie du durch langsamere Arbeit produktiver wirst

Dauerstress, Belastung am Limit, ständige Erreichbarkeit: Prägen diese Faktoren dein Arbeitsleben? Dann könnte dir schneller als gedacht die Puste ausgehen. Denn dir dürfte klar sein, dass ein solcher Arbeitsalltag unter Volllast nicht gesund für dich ist. Tritt jetzt auf die Bremse und setze in Zukunft auf Slow Work und ein zufriedenes und erfülltes Arbeitsleben!

Slow Work – Hype der Generation Y oder wirkliche Alternative zum modernen Arbeitsmodell?

Woran denkst du, wenn du an deinen täglichen Arbeitsalltag denkst?
An: Entspannung, Langsamkeit, Achtsamkeit, Sorgfalt, Geduld und Ruhe?
ODER – wie ob beschrieben – eher an: Stress, Überlastung, Termindruck, Überstunden, Ruhelosigkeit und Überforderung?

Das moderne Arbeitsmodell zielt auf ständige Rationalisierung und Optimierung. Möglichst wenige sollen immer mehr leisten. Die Folge ist Stress. Doch gegen dieses Arbeitsmodell regt sich Widerstand. Slow Work schickt sich an, dein Arbeitsleben, wenn nicht revolutionär, dann doch zumindest nachhaltig und tiefgreifend zu verändern. Wie so oft kommt der Trend aus dem angelsächsischen Raum und verbreitet sich mit Themen wie Achtsamkeit und Entschleunigung langsam, aber sicher auch in Deutschland. Dabei kommt Slow Work gerade den Bedürfnissen jüngerer Generationen (Generation Y) entgegen. Diese suchen in ihrer Arbeit einen Sinn, möchten ihr Berufsleben selbst bestimmen und setzen auf Work-Life-Balance.

Slow Work, das Anti-Stress-Programm für deine Karriere

Slow Work kann nicht nur deine Produktivität steigern, sondern ist zugleich Balsam für deine psychische und physische Gesundheit. Stresserkrankungen, wie das gefürchtete Burnout-Syndrom, könnten dank Slow Work bald der Vergangenheit angehören.

Langfristig gesehen, dürfte Slow Work sogar der gesündere Karriereweg für dich sein. Denn wer sein Leben vollständig dem Job und der Karriere unterwirft, den werfen Gesundheits- oder Beziehungsprobleme nicht selten vorzeitig aus der Karrierebahn. Wer hingegen von Anfang an seine Karriere nachhaltig plant und mit seinen Ressourcen schonend haushaltet, dem geht nicht so schnell die Puste aus. So kannst du es langsam, aber sicher auf der Karriereleiter weit bringen.

Jetzt aber mal schön langsam: Was steckt hinter dem Phänomen Slow Work?

Slow Work steht im Kern für:

  • langsame Arbeit,
  • einen bewussteren Umgang mit dem eigenen Arbeitsleben,
  • einen schonenderen Einsatz der eigenen psychischen und physischen Ressourcen.

Eng verknüpft mit dem Phänomen Slow Work ist das Thema Work-Life-Balance. Statt nach klassischen Vollzeitjobs streben Slow Worker eher nach Teilzeit und flexiblen Arbeitszeitmodellen. Sie wissen, dass ein stressiger Joballtag der eigenen Gesundheit langfristig schadet, und versuchen diesen Stress daher möglichst zu vermeiden.

Langsamer arbeiten, besser regenerieren

Was geschieht, wenn du dein Arbeitstempo verlangsamst? Nach Ansicht von renommierten Forschern kommt die Verlangsamung der Arbeit der Regenerationsfähigkeit deines Körpers entgegen. Das heißt, du kannst besser regenerieren. Dadurch sinkt dein Stresslevel, was sich positiv auf deine Kreativität und deine Konzentrationsfähigkeit während der Arbeit auswirkt. Langsamkeit und Leistung sind also kein Widerspruch, sondern können sich ganz im Gegenteil positiv bedingen.

Gleichzeitig ermöglicht dir Slow Work ein bewussteres und ressourcenschonendes Arbeiten. Dadurch vermeidest du Fehler und kannst zu besseren Arbeitsergebnissen gelangen. Durch das bewusste Erleben deiner eigenen Arbeit erhält deine Tätigkeit mehr Sinn und macht dich zufriedener. So steigt deine Lebensqualität insgesamt. Davon profitierst nicht nur du selbst als Mensch und Arbeitnehmer, sondern auch dein Arbeitgeber und deine Familie.

Du willst Slow Work in deinen Arbeitsalltag einführen? Ein paar Tipps und Tricks

  • Steig in den Arbeitsstress nicht schon auf dem Weg zur Arbeit ein. Nutze deinen Arbeitsweg, um noch einmal den Kopf zu ordnen und deine Kräfte zu sammeln. Dann kannst du gelassen in den Arbeitstag starten.
  • Slow Work bedeutet eine klare Absage ans Multitasking. Setz dir stattdessen Prioritäten und arbeite deine Aufgaben fokussiert Schritt für Schritt nacheinander ab. Verzichte auf den ständigen Blick aufs Handy oder in deine dienstlichen Mails. Ab jetzt ist Monotasking angesagt!
  • Weniger ist mehr. Plane für jede Aufgabe mehr Zeit ein. So kannst du dein Arbeitstempo bremsen und deine Arbeit entschleunigen.
  • Nicht nur im Sport, auch bei der Arbeit brauchst du Pausen. Nimm dir regelmäßig Zeit zum Durchatmen und Pause machen. Der Pauseneffekt: Stress runter, Leistung wieder hoch!
  • Was steht an? Mit einer To-Do-Liste hast du jederzeit alle zu bearbeitenden Aufgaben zuverlässig im Blick und kannst deinen Arbeitstag entsprechend strukturieren.
  • Lass dir nicht alles aufbrummen! Lehne auch einmal eine Aufgabe ab, wenn du gerade richtig viel zu tun hast. Akzeptiere aber auch, wenn deine Kollegen nicht immer gleich für deine Bedürfnisse und Anfragen ein offenes Ohr haben. Ohne Geduld funktioniert Slow Work nicht.
  • Verzichte auf ständige Erreichbarkeit! Ziehe klare Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben. Sei fokussiert in der Arbeitszeit und verzichte anschließend auf ständige Verfügbarkeit.
  • Achte auf Ausgleich zur Arbeit! Dein Körper und dein Geist brauchen Ausgleich zur täglichen Arbeitsroutine. Ob Yoga, Klettern, Meditation oder singen im Chor, such dir Ausgleichsbeschäftigungen, die dir Spaß machen, dich aber auch einmal fordern.
  • Such deine innere Mitte. Denn wer in sich ruht, ist stressresistenter und begegnet herausfordernden Aufgaben mit mehr Mut.
  • Verzichte auf Energydrinks! Von Dauerhöchstleistung willst du ja gerade wegkommen. Trink stattdessen lieber ausgleichende und entspannende Tees. Sogar Anti-Energydrinks sogenannte Relaxation Drinks gibt es trendgerecht bereits auf dem Markt.
  • Du hast die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten? Dann nutze sie!

Let‘s go Slow!

Du bist angefixt und willst auf Slow Work umsteigen? Wir wünschen dir viel Erfolg und hoffen, du hast den passenden Job dazu. Unsere aktuellen Stellenangebote findest du übrigens hier.

Slow Work: Unsere Quellen und mehr Informationen

karrierebibel.de
arbeits-abc.de
www.haufe-akademie.de
www.humanresourcesmanager.de
www.zukunftsinstitut.de
www.spiegel.de/karriere/
www.fuer-gruender.de